Im Sektor Landbaumaschinen, in dem eine Innovation die nächste jagt, ist es für Kverneland äußerst wichtig, seine Vorrangstellung zu behaupten. Bei Händlern und Kunden.

Mit sieben Produktionsstandorten, über zwanzig Verkaufsgesellschaften und einem breiten Netzwerk an Importeuren und Händlern ist die Kverneland Group einer der größten Hersteller von Landbaumaschinen weltweit. Das Sortiment besteht aus Maschinen für Bodenbearbeitung, Saat und Pflanzenschutz für den professionellen Landwirt und Arbeiter. Ganz oben zu stehen ist eine Sache, ganz oben zu bleiben eine andere. Im Sektor Landbaumaschinen, in dem eine Innovation die nächste jagt, ist es für den erstklassigen Player Kverneland äußerst wichtig, seine Vorrangstellung zu behaupten. Sowohl bei Händlern als auch bei Kunden.

Dreiecksverhältnis

Eine kundenorientierte Strategie, die nicht nur auf den Endkunden, sondern auch auf den Händler ausgerichtet ist, bildet den Ausgangspunkt. Die Qualität der Beratung und des Händlernetzwerks entscheidet über die Kundenzufriedenheit. Und nicht nur das. Denn wenn ein Verbraucher seinen eigenen Weg geht und immer öfter mit Kvernerland direkt kommuniziert, erhält auch die Kommunikation zwischen Marke und Händler mehr Bedeutung. Ein Dreiecksverhältnis also. Auf der jetzigen Plattform steht der Endkunde im Mittelpunkt, die gesamte Organisation und der Händler sind immer über die aktuelle Kundenhistorie informiert.

Ergebnisse

  • Die Plattform muss eine eindeutige Erfahrung bieten. Ganz gleich, ob Kunden Kontakt mit der Marke oder dem Händler haben.
  • Die Ergebnisse lügen nicht:
  • Ein vollständig aktuelles Kundenbild überall und jederzeit, auch mobil;
  • Registrierung aller Händlerinformationen, einschließlich Verkaufsplanung, Produkttrainings und finanzieller Ergebnisse;
  • Registrierung aller Garantiefristen und Einblick in alle zugehörigen Endverbraucher.